Sie sind hier:
//Weltcup Runde 5 und das Heckengäu

2000hm alles andere als viel frischer Sauerstoff
Für Elisabeth Brandau stand der 5te Weltcup auf dem Programm. Dieser Weltcup wurde in den Bergen von Andorra ausgetragen. Das Besondere war die Höhenlage zwischen 1800-2000hm. Elisabeth reiste direkt von Italien (Val di Sole) zum nächsten Rennort nach Andorra.
Hauptsächlich versuchte sie sich in der niedrigeren Höhe aufzuhalten um sich so gut wie möglich für den Short Track zu regenerieren. Dieser fand am Freitag auch auf der Hochebene neben der Gondelstadion statt. Auf Platz neun bestätigt Elisabeth Brandau ihre zuletzt starken Leistungen. Elisabeth Brandau hat das Pech, dass ihr beim Warmfahren ihre absenkbare Sattelstütze kaputt geht. Der Wechsel musste schnell erfolgen – bekam aber leider nur eine fixe Stütze. Mit dieser ungewohnten Situation hatte sie dann auch etwas Probleme in den schnellen Kurven. Dennoch verkauft sich Brandau sehr gut und kämpft sich nach Runde eins bis ins Ziel von Position 15 bis auf neun nach vorne. Mit 41 Sekunden Rückstand auf Alessandra Keller rollt sie über die Ziellinie.„Es war sehr komisch mit der fixen Sattelstütze, oben an der Kuppe konnte ich nie Druck entfalten“, erklärt Brandau. „Aber für die Höhenlage bin ich sehr zufrieden. Ich war doch sehr skeptisch.“
Am Samstag versuchte Elisabeth sich so gut wie möglich zu erholen um am Sonntag beim Cross Country, dem eigentlichen Hauptwettbewerb, kraftvoll am Start zu stehen. Nach 6 Runden auf 2000hm im Ski-und Berggebiet Vallnord gelang es Elisabeth, mit 3:36 Minuten Rückstand auf die Siegerin Dahle-Flesjaa zum vierten Mal in dieser Saison ein top-ten Ergebnis einzufahren. „Unter diesen Bedingungen ohne eine Höhenvorbereitung, bin ich sehr zufrieden. Mit der Luft hatte ich keine Probleme, nur die Beine haben gebrannt wie Feuer. Aber das war auch im Val di Sole schon so, warum auch immer“ erklärte Brandau.
„Ich habe mir gesagt: Lisa fahr deinen eigenen Rhythmus“. Der Short Track-Wettbewerb vom Freitag sei aber auf jeden Fall zu spüren gewesen.
Zur gleichen Zeit traf sich die große Mehrheit des EBE-Racing Teams in der Heimat von Elisabeth Brandau. Auf Einladung des Heimsponsor Soprotec aus Schönaich starteten sie beim Heckengäu Marathon in Aidlingen. Am Start waren neben Claudia und Sebastian auf der Classic Distanz über 58 Km noch Anja auf der Light Distanz und 2 Teamfahrer-Staffeln (Staffel 1 Denis, Michael und Alex – Staffel 2 Ralf, Christian und Kevin).
Für Claudia und Sebastian ging es 9:45 Uhr direkt in die Startrampe, welche das Feld direkt sortierte. Sebastian konnte sich dort an die Spitze setzen und mit Andreas Hindernach (RADAX Calw) vom Feld auch direkt absetzen. Von den 3x zu fahrenden ca. 22 Km langen Runden haben die Fahrer die ersten beiden Runden gut harmoniert. Sebastian führte einige Kilometer. Gegen Ende des Rennen musste Sebastian für die lange Führungsarbeit Federn lassen und beendete das Rennen auf Platz 2.
Claudia biss sich durch einen kräftigen Regenschauer hindurch und finishte als 3. ihr Rennen.

Zusätzlich fand auf der anderen Seite des Heimatortes Richtung Stuttgart ein Straßenrennen statt. Hier startete Jonas Ruf in der Elite C Klasse beim Heuercup in Plattenhardt. Mit einer Rundenlänge von 2km und 40hm hörten sich die Streckendaten bei 32 zu fahrenden Runden schon sehr anstrengend an, was sich dann auch beim warmfahren bestätigte.
Um 11:00 Uhr startete bei bestem Wetter das Feld schon richtig schnell, Jonas konnte sich dann im Mittelfeld ganz gut einreihen. Leider stürzten in einer Linkskurve vor Jonas einige Fahrer und er rutschte ungehindert in die anderen Fahrer hinein und beendete das Rennen leider im Sanitätsauto mit großen Schürfwunden. Wir wünschen ihm gute Besserung!