Sie sind hier:
//weitere Erfolge des EBE-Racing Teams im Juni

Ein Podium im XCO und ein Sieg auf anderer Ebene

Nach dem Doppelweltcup-Wochenende reiste Elisabeth Brandau nochmals in die Schweiz um ein paar Punkte für die Weltrangliste zu angeln. Maximilian startete als erstes beim Pfüderli Rennen schon am Samstag, bevor Elisabeth am Sonntag auf Punktejagd ging.

Mit müden Beine und einem Mißgeschick am Schuh machte sie schließlich das Rennen wieder spannend. Elisabeth jagte wieder von hinten nach vorne und konnte hinter Jolanda Neff und Alexandra Keller den dritten Platz erringen. Sina Frei umrandete als dritte Schweizerin das erweiterte Podium auf Platz 4.

Die Tage danach widmete sich Elisabeth Brandau dem Schreibtisch, bevor sie sich erneut einer Prüfung stellte. Die Heilpraktikerprüfung, auf die sie schon 1,5 Jahre nebenher hinarbeitet. Erfolgreich absolvierte sie diese und konnte nun erst mal durchatmen und das rennfreie Wochenende mit ihrer Familie genießen.

Sebastian und Claudia starteten am vergangenen Wochenende bei einem Marathon, dem Hunburg Marathon, gleichzeitig auch die Hessische Landesverbandsmeisterschaft. Die Strecke war recht flach mit ein paar Wurzeltrails, daher recht schnell. Gedrückt hat zusätzlich auch noch die Hitze. Sebastian mag das im Gegensatz zu seiner Freundin Claudia. Daher war Claudia froh, nur die Mittelstrecke mit 2 Runden
a 22 Km fahren zu müssen. Sebastian fuhr das doppelte mit 4 Runden und 88 Km.
Sebastian war anfangs noch in der Spitzengruppe vertreten, trotz voller Motivation realisierte er dass das Tempo zu hoch war und ließ sich in die Verfolgergruppe zurückfallen. Diese zerfiel dann bereits in Runde 2 und wurde immer kleiner. So erreichte er mit Platz 5 und letztendlich mit nur 2:40min Rückstand zum Podium das Ziel.
Claudia fuhr noch besser und erreichte das Podium auf Platz 3 beim Hunbergmarathon.

Als nächstes fand der UCI Marathon in Tschechien statt, der Mevil Cup. Sebastian und Niklas nahmen daran teil. Es war ein Marathon mit vielen Trails, aber nicht so langen Anstiegen. Nahe der Deutschen Grenze war dieser Marathon natürlich auch gut besetzt. Sebastian kannte die Strecke aus den Vorjahren mit 100 Km und 2100 Hm. Nach 15km wurde er unverschuldet in einen Sturz verwickelt, aber er hatte Glück das nichts weiter passierte. Leider verlor er dadurch die große Gruppe und war nun auf sich alleine gestellt. Sebastian kämpfte alleine um jeder Sekunde. Im deutschen Teil der Strecke angekommen, wurde der Streckenverlauf nun zunehmend technischer und die Anstiege häuften sich. In den technischen Passagen konnte er teils sogar kleine Gruppen einsammeln. Somit erreichte er das Ziel mit Platz 38.
Niklas Ranker, noch U23 Fahrer kämpfte auch um jeden Platz und wurde 22-igster.

Auch Jonas Ruf war aktiv. Er reiste nach Österreich zum Achensee, zum ersten Alpen Marathon in diesem Jahr!  Dort stand die große Runde an, mit 96km und 3400hm!Um 9 Uhr erfolgte bei bestem Wetter der Startschuss  und vom Start weg waren gleich 700hmam Stück zu bewältigen. Jonas fand relativ schnell einen guten Rhythmus. Danach kamen noch 2 kleinere Berge bevor es bei km 50 nochmal knapp 700hm am Stück hoch ging. Bis dahin lief alles nach Plan und voller Freude ging er in den längsten Aufstieg mit 1000hm auf 8km. Auf den letzten 200 hm verließen ihn etwas die Kräfte und er verlor noch 10 Plätze. Nach dem es dann nur noch bergab ging, stand dann nach 5h 31min der 43. Platz (AK17) am Zielbogen! Es war insgesamt ein richtig tolles Event!

Jetzt heißt es für Jonas gut zu regenerieren und dann steht er mit vielen anderen Teilnehmern des EBE-Racing Teams auch wieder in Kirchzarten an der Deutschen Marathon DM am Start.