Sie sind hier:
//Podiumsplätze im Marathon und Pech im XCO
Weltcup Runde 2 in Nove Mesto- von Podestaussicht zum Durchhaltezwang
Auf tschechischem Boden ging der UCI MTB Weltcup in die zweite Runde. Mit Rang 6 in der Worldcup Gesamtplatzierung startete Elisabeth Brandau auf der technisch sehr anspruchsvollen Strecke erstmals im Weltcup auf einem Fully. 
Durch das neue Format des Short Track müssen sich die Fahrerinnen immer schon im Vorfeld entscheiden, auf welchem Rad das XCO- Rennen gefahren wird. Da in beiden Rennen das gleiche Bike gefahren werden muss entschied sich Elisabeth am Freitag, wie 99% der anderen Fahrerinnen, erstmals auf dem Fullsuspension- Bike zu starten. Im Short Track versuchte Elisabeth gut mit ihren Kräften zu haushalten und arbeitete sich langsam und dabei ohne viel im Wind fahren zu müssen, um die entsprechenden Kräfte für eine Attacke zu sparen, nach vorne.Dies gelang ihr so gut, dass sie die letzten drei Runden an der Spitze fahren konnte bevor sie auf dem Kurs leider mehrmals behindert bzw. eingeklemmt wurde, was am Ende nun nur mehr mit einem 13. Platz zu retten war.
Während sich Elisabeth hoch motiviert voll und ganz auf Regenartionskurs befand startete ihr Mann Marco Brandau am Samstag Abend beim Nightrace und schaffte es einen sensationellen Platz 9 einzufahren.
Das Highlight folgte dann am Sonntag. Mit einem sehr guten Start aus der zweiten Startreihe fuhr Elisabeth souverän und konzentriert ihr eigenes Tempo in den Top 10. 
Als sie es geschafft hatte auf die Top 5 aufzuschließen hatte sie heute allerdings das Glück nicht an ihrer Seite- ein Riss Reifen hinten zwang sie zum Laufradwechsel. An sich ist dies ja Dank der Technical Zone, wo ihr Mann Marco das Zepter übernimmt, kein Problem allerdings war der Defekt an einer Stelle, wo es noch sehr weit bis zur Technical Zone war. Dies hat sehr viel Zeit gekostet und die vorderen Plätze waren natürlich nicht mehr einzufahren.
Von Platz 40 versuchte sie nochmal alles aufzuholen was ging. Dabei riskierte Elisabeth viel, stürzte zweimal und gab dennoch nicht auf. Der Kampfgeist und der Kopf wollten das bestmöglich noch erreichen.
Am Ende reicht es trotz Platten und Stürzen auf Platz 24 im Zielsprint.
Nun heißt es den Fokus auf die kommenden Rennen zu legen und das gute Gefühl der ersten Runden mitnehmen. 
Überwald Bike Marathon Siedelsbrunn
Für Storchi, Claudia und Julian ging es am vergangenen Wochenende zum Überwald Bike Marathon nach Siedelsbrunn. 
Bei Claudia stand das Rennen fest im Kalender. Bei Storchi stand eigentlich ein rennfreies Wochenende auf dem Plan aber wenn man einem morgens beim aufstehen nur noch der Gedanke „Bock auf Rennen“ durch den Kopf geht, dann sollte man sich dem wohl hingeben und die Chance nutzen.
Auch für Julian war der Start recht spontan da er die letzten Monate eine verletzungsbedingte Pause einlegen musste und sich seit kurzem erst wieder im Training bzw. Renngeschehen befindet.
Für alle drei Fahrer ging es um 09:30 Uhr bei besten Wetterbedingungen auf die 2x 25km langen, mit insgesamt 1.000hm und ein paar technischen Stücken gespickte Runden für die Mitteldistanz.
Vom Start weg lief es bei Claudia und bei Sebastian hervorragend. Die Vittoria Mezcal Reifen krallten sich in den Boden, die Tune- Laufräder rollten und die Beine kurbelten.
Nach 1:59h überquerte Storchi die Ziellinie und sicherte sich einen 4. Platz in der Gesamtwertung und Platz 3 in seiner Altersklasse, Julian folgte nach 2:41h und landete auf Rang 18 in der Altersklasse. Nach der langen Pause ist dieses Ergebnis sehr zufriedenstellend.
Last but not least erreichte Claudia nach 2:44h das Ziel und holte sich damit ebenfalls einen 4. Platz Gesamt und den 3. in der Altersklasse.