Sie sind hier:
//Podium beim Münchner Super CX

München Super Cross zum Einstieg

 

Elisabeth Brandau ging erst mal in die verdiente Pause. So reiste die Schönaicherin mit ihrer Familie nach Ultental. Ein recht kleines und ruhiges Tourismusgebiet in einem Alpental in Süd-tirol. Dort spielte, wanderte und relaxte die Familie Brandau im Familienhotel Viktoria. Gerne kommen wir wieder dorthin zurück!

Nebenbei erforschte sie auch mit einheimischen Bikern einmal die ländlichen Trails und steilen Anstiege, während die Kinder am Nachmittag die angebotene Betreuung mit anderen Kindern im Hotel genossen.

Von dort aus, ging es mit einem Zwischenstopp in München, wieder Richtung heimwärts. Doch der Halt war keine touristische Angelegenheit, sondern eine Pause von der Pause.
Elisabeth bestritt völlig erholt ihr erstes Cyclo Cross Rennen. Das internationale Super Cross wurde im Olympiapark bei warmen Sonnenstrahlen perfekt ausgerichtet. Elisabeth, die aktuelle Deutsche Cross Meisterin, fand einen sehr schnellen und abwechslungsreichen Kurs rund um das Olympiagelände vor.

Am Sonntag um 14:15 startete Elisabeth mit ca. anderen 30 Damen in das 50minütige Rennen. Viel Wiese, 3 Steilanstiege und ein paar Hürden mussten um den Olympiasee und in der Halle gemeistert werden. Es waren viele Zuschauer bei bestem Wetter am Streckenrand verteilt.

Elisabeth war wohl zum Start noch in Gedanken im Ultental, sie registrierte das Startkommando nicht richtig und wurde am Start überrumpelt und lag nach den ersten Kurven auf Position 20. Doch die Fahrerin gab nicht auf. Sie sprintete nach jeder Kurve wieder los und trat am Ende der Kuppe ins Pedal. So erreichte sie in der vorletzten Runde die aktuell Zweitplatzierte. Die letzte Runde wurde zu einem spannenden Duell mit der 16 Jahre jüngeren Noemi aus der Schweiz. Gemeinsam gaben sie alles und konnten den Abstand auf die Führende verringern. In der Schlussphase hatte Elisabeth ein bisschen mehr Power und konnte sich so noch den zweiten Platz sichern. Natürlich war sie vollkommen zufrieden. Nun wird Elisabeth wieder für 2 Wochen in die Pause gehen, allerdings zuhause und mit ihrem Radon-EBE-Racing Team die Zeit genießen.