Sie sind hier:
//Podest in Eschenbach

Top 3 bei der EKZ Cross Tour

Beim vorletzten Lauf der EKZ-Tour, einem international besetzten Crossrennen, hatte die Schönaicher Profi-Radfahrerin Elisabeth Brandau (EBE Racing-Team) wie alle anderen Fahrerinnen auch, in Eschenbach mit den widrigen äußeren Bedingungen zu kämpfen. Sturmartige Windböen und Regen ließen das Rennen zu einer wahren Schlammschlacht werden, bei der sich vor allem der Eschenbacher Schräghang als Schlüsselstelle herauskristallisierte. Wer hier hängenblieb, verlor wichtige Sekunden, die auf den anderen Passagen nur schwer aufgeholt werden konnten.

In der ersten Rennphase lieferte sich Elisabeth Brandau einen spannenden Schlagabtausch mit der Niederländerin und Trägerin des grünen Führungstrikots der EKZ-Tour, Denise Betsema. Ebenfalls beteiligt im Kampf um die vorderen Plätze waren die Niederländerin Christine Majerus, die Schweizerin Nicole Koller und die Österreicherin Nadja Heigl. Elisabeth Brandau kämpfte sich von hinten an die Führenden ran, da sie nach der ersten Runde schon 30sech verloren hatte. Am Anstieg sah Elisabeth am stärksten aus und in den Abfahrten verlor sie nichts. Gerade als die Schönaicherin die Führung übernommen hatte, streikte ihr Rad wegen eines Schaltwerkdefektes. So musste die zweifache Mutter den Weg bis zum nächsten Materialposten zu Fuß zurücklegen, was wichtige Zeit kostete. „Schade, damit war natürlich der Tagessieg weg und auch in der Gesamtwertung bin ich abgerutscht“, ärgerte sich die Schönaicherin. Betsema und Majerus setzten sich vorne ab, während Brandau auf Rang drei einstieg und diesen bis ins Ziel behauptete. Noch ist die Gesamtwertung aber nicht hundertprozentig entschieden, denn Betsema liegt trotz ihrer drei Toursiege „nur“ 85 Punkte vor Brandau. Für einen Sieg gibt es 100 Punkte. Theoretisch hat Schönaicherin also noch die Chance, beim Finalrennen in Meilen am 2. Januar verlorenen Boden gutzumachen. Allerdings warten dort auf die Fahrerinnen nicht nur steile Anstiege, sondern auch steile Abfahrten, die sie nun noch vermehrt üben sollte.