Sie sind hier:
//Neues Meistertrikot beflügelt

UCI World Cup in Nommey, Frankreich

Nach dem starken Comeback bei der Deutschen Meisterschaft, wurde die Woche danach zwar nicht entspannter, doch es war eher positiver Stress. Dank bioracer konnte das DM-Trikot super- schnell desgined werden und sogar noch rechtzeitig durch die belgische Nationalmannschaft zum nächsten Weltcup geliefert werden.

Zwischen der DM und dem Weltcup fand am Mittwoch ein sehr informativer und gut besuchter Trainingsvortrag in Schönaich bei der EB-Sport GmbH statt. Auf dem Weg nach Frankreich nahm die frisch gekürte Deutsche Meisterin noch die Leistungsdiagnostik der Nationalmannschaft Mountainbike in Freiburg mit und warf noch einen Blick bei Tune rein, bevor ihre Konzentration ganz dem Weltcup galt.

Mit Regen und nochmals Regen wurden die Fahrer in Nommey empfangen. Beim ersten Training bestand die Strecke noch hauptsächlich aus Wiese. Doch von Runde zu Runde und mit immer mehr trainierenden Weltcup-Startern, verwandelte sich der Kurs immer mehr in eine Schlammpackung. Über Nacht wurde es nicht besser – es regnete und regnete bis zum Morgen. Doch wenigstens rechtzeitig zum Start der Rennen wurde es zumindest von oben zum Vorteil der Zuschauer trocken.

Bis zum Start der Frauen um 13.33, war der Boden an den meisten Stellen tief und klebrig. Einige fahrbare Passagen vom Vortag waren unmöglich zu fahren. Elisabeth Brandau stellte sich mental und auch materialmässig darauf ein. Sie erhoffte sich durch Ihren Titelgewinn am vorigen Wochenende ein paar Plätze weiter vorne zu starten. Dem war leider nicht so.

Sie hatte einen sehr guten Start und ging im Mittelfeld ins Gelände. Nach noch keiner halben Runde, musste sie durch einen Stopp gezwungener Maßen wieder von ganz hinten aufholen. Doch das ging recht schnell. Ihr neuer Rennanzug verlieh ihr mit ihren Vittoria Reifen Flügel und schon befand sie sich auf Top 15 Kurs. In der letzten Runde sogar schon auf Platz 11. Leider verlor sie gegen die amtierende Weltmeisterin in der Wechselzone ein paar Sekunden und fiel auf Platz 13 zurück.

Dennoch kann sich das Ergebnis mit Top 15 und der fünft-besten Rundenzeit in der Schlussrunde sehen lassen.

Als Nächstes fährt sie am 28.01.2018 in Hoggerheide (NL) den Weltcup zur Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften in Valkenburg (NL) am 3.+ 4.Februar.