Sie sind hier:
//Heubach mit zweimal Podest

Die schwäbische Alb rockt

Das erste Cross-Country Highlight auf Deutschem Boden fand auch dieses Jahr beim „Bike the Rock-
Heubach“ statt. Zusätzlich wurde auch der Streckentest der Deutschenmeisterschaft Marathon für 2020 vor
Ort ausgetragen. Elisabeth Brandau und Jörg Öhler sowie viele Fans machten sich am vergangenen Wochenende
zum Bikefestival auf die Schwäbische Alb. Am Samstag startete Jörg auf der Mitteldistanz des
Mararthon mit 60km. Insgesamt waren hier 126 Starter am Start, was aufgrund der vorherrschenden Witterungsbedingungen
bei 0-4 Grad und Regen und Schnee wirklich nennenswert ist. Jörg hatte sich zu Beginn
eine gute Position im Startblock gesichert aus der er sich schnell an gleichstarke Fahrer hängen konnte
was für die ersten Anstiege natürlich von Vorteil war. Da es sein erster Start bei diesem Rennen war,
fehlten Jörg die nötigen Streckenkenntnisse, sodass er sich seine Kräfte bzw. Renneinteilung nur auf Vermutung
einteilen konnte. Die Strecke wurde stellenweise sehr technisch und durch den vorherrschenden
Regen dementsprechend schlammiger und schwieriger, womit er aber super zurecht kam und so einige
Plätze gut machen konnte. Nach ca. 20km legte das Wetter nochmals eine Schippe drauf und es machte
sich erst Dauerregen und dann auch noch Schnee breit. Bisher hat er sich super nach vorn arbeiten können,
doch nun wurde es durch die Kälte mehr und mehr schwieriger, da die Finger fast nicht mehr zu spüren
waren und das Schalten zu einer echten Herausforderung wurde. Bei derartigen Wetterverhältnissen
gab es sehr viele, die das Rennen vorzeitig beendeten oder sogar ins Krankenhaus wegen erfriereungen
gebracht werden musste. Gute Besserung auf diesem Wege! Kurz vor Schluss spielte Jörg seine letzten
Körner aus und überholte noch zwei Mitstreiter. Am Ende standen ein zitternder Bikewash an aber auch
die Freude über einen sensationellen 3. Platz in seiner Klasse und dem 7. Gesamt Platz.
Elisabeth machte sich Smastag morgen mit Mühe auf nach Heubach. Garnicht des Wetters wegen, sonder
sie nahm als letztes der Familie den Magen/Darm Virus ihrer Kinder mit auf und kämpfe mit ihrem Energiehaushalt.
Dennoch freute die Vorjahressiegerin auf die Gegend unterhalb des Rosensteins. Sie wurde vom
SWR begleitet, was ihr extra Motivationsschub gab und somit stand die Kämpferin am Sonntag morgen mit
einem hochkarätigen Frauen Elite Starterfeld am Start. Die erste Runde braucht die sich kennende Deutsche
Meisterin. Zudem riskierte sie keine Tempowechsel und ruf eine konstante Leistung am Anstieg auf.
Der Regen und Matsch vom Vortrag machte ihrem Rad in einer Runde ziemlich den Vortrieb zunichte und
somit verlor sie durch Boxenstopps 2min. Dennoch konnte sie aufs das erweitertet Podium mit dem 5ten
Platz fahren. Unter all diesen Bedingungen kann Elisabeth mit gutem Gewissen Richtung dem Heim Weltcup
in Albstadt schauen. Jetzt heißt es erholen und den Darm wieder in Form bekommen.

Feen-Bike-Marathon/ SebaMed-MTB-Series
Für Sebastian und Claudia ging es am vergangenen Wochenende ungeplant zum Feen-Bike- Marathon
nach Saalfeld/ Saale (Thüringen).Eigentlich war für Sebastian der Start zur Marathon World Series in Houffalize
geplant doch aufgrund von angekündigtem Schnee hat sich Sebastian kurzerhand um entschieden
und ging auf Punktejagt für die SebaMed Mtb-Series. Diese Chance nutzte auch Claudia um ebenfalls dort
an den Start zu gehen. Die Strecke hatte im Grundriss gewisse Ähnlichkeiten mit dem zeitgleich stattgefunden
MTB- Bundesligarennen in Heubach. Erst ging es es fast 4,5 km bergauf- zunächst auf Schotter
und hintenraus dann technisch eng und verwurzelt und schlammig. Oben gab es dann eine technische und
weiterhin schlammige 1,5 km lange Schleife gefolgt von einer ruppigen Abfahrt welche dann im Verlauf
wieder in Schotter überging und Steilkurven hervorzauberte. In Summe machte das dann pro Runde 10,5
km mit 320 hm. Dies galt es für Claudia auf der Mitteldistanz 4x und für Sebastian auf der Langdistanz 6x
zu fahren. Das ganze wurde begleitet von einer Bachdurchfahrt je Runde und 5°C aber immerhin ohne Regen.
Am Ende siegte Claudia in ihrer AK (Platz 4 Gesamt) und Sebastian sicherte sich einen soliden
4.Platz in seiner Klasse und wurde 9. Gesamt was für ihn auf der technisch sehr anspruchsvollen Strecke
sowie einem Gleichgewichtsproblem alles in Allem sehr zufrieden stellend war.

Schönaich 04.05.2019