Sie sind hier:
//Erfolgreich quer die Welt

Erfolgreich quer die Welt

Am letzten Juli Wochenende wurde das Radon-EBE Racing Team auf verschiedensten Rennorten gesichtet. Alle Rennen wurden defektfrei und voller Spass bestritten. Vom Reifen Hersteller Maxxis über unsere Tune Anbauteile bis hin zum Rahmenhersteller Radon lief es wie es im Sport sein sollte.

Den Start machte Jan-Christoph Münch am 30.07. mit dem M3 Montafon MTB Marathon. Der zur UCI World Series zählende Marathon lockte viele Top-Fahrer auf der Jagd nach Weltranglistenpunkten an. Um an solche Punkte zu kommen, musste man sich jedoch über 130 Kilometer mit 4.500 Höhenmetern bei sommerlichen Temperaturen um die 30 Grad quälen. Jan-Christoph Münch ging das Rennen kontrolliert an und teilte sich seine Kräfte gut ein, sodass er ab der Rennhälfte noch diverse Fahrer hinter sich lassen konnte und nach knapp über 7 Stunden Fahrtzeit als Gesamt 38. und 20. der Männer-Elite über die Ziellinie rollte. Am Tag darauf stand der Arlberg-Giro in Sankt Anton, dieses Mal auf dem Rennrad, auf dem Plan. Der renommierte Marathon wartete mit 148 Kilometern und 2.500 Höhenmetern auf. Bereits 5 Minuten nachdem der Startschuss fiel, wurden die knapp 1.300 Starter auf dem Weg zum Arlberg Pass von kräftigen Regenschauern überzogen, die sich die nächsten 2 Rennstunden fortsetzten. Die Abfahrt von der Passhöhe ging Jan-Christoph Münch aufgrund des starken Regens vorsichtiger an. Im Tal angekommen führte der Weg über Schruns, wo am Vortag der M3 startete, bis auf die Biehlerhöhe. Jan- Christoph Münch war Teil einer gut harmonierenden größeren Gruppe, die nach einer Tempoverschärfung eines andereren Starters und Jan-Christoph Münchs zerfiel. In der nun folgenden 50 Kilometer langen Abfahrt, sammelten Jan-Christoph und sein Begleiter diverse andere Fahrer ein, die sie noch auf dem Weg zurück nach Sankt Anton distanzieren konnten. Nach 4 Std und 30 Minuten Fahrtzeit rollte Jan-Christoph Münch über die Ziellinie, was im Hinblick auf die am Vortag stattgefundene Vorbelastung eine zufriedenstellende Zeit ist. Zum Abschluss der Silvretta – Wettkampfwoche stand am darauffolgenden Tag novh der Ischgl Ironbike an, der jedes Jahr die absoluten Top-Marathon Fahrer anzieht. Die Strecke mit 3.820 Höhenmetern auf 79 Kilometern macht dem Namen „Ironbike“ alle Ehre. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag sowie den kompletten Freitag über schneite es jedoch in den höheren Lagen des Silvrettas so stark, dass die Strecke auf 62 Km mit 3.000 Höhenmeter gekürzt werden musste. Um 08:30 Uhr fiel bei Temperaturen um den Gefrierpunkt (man bedenke, wir haben August!) der Startschuss für die verkürzte Langdistanz, die zunächst über eine Schleife nach Galtür zurück nach Ischgl führte. Von Ischgl aus wartete ein 1.500 Höhenmeter langer Anstieg über die Idalpe und im Anschluss eine schnelle Abfahrt nach Samnaun in der Schweiz auf die Starter. Von Samnaun aus waren noch mal 1.200 Höhenmeter zu überwinden, bevor es mit Highspeed zurück nach Ischgl ging. Für die Strecke benötigte Jan-Christoph knapp unter 4 Stunden, was dem 52. Gesamtrang und dem 40. Rang seiner Altersklasse entsprach.

Kevin Holzmüller startete als Gastfahrer beim 24h Rennen in Duisburg im Team Nutrixxion.
Das 8er Team wechselte sich jede Runde ab, um schnellere Runden fahren zu können. Die Platzierung war ein auf und ab, zwischenzeitlich mal auf Platz 5 und in der Nacht fielen sie auf Platz 7 zurück. 1h vor Rennende waren nur es dann nur noch 40sec auf Platz 4. Dies hat sich aber nach einem Wechsel auf über 2min wieder ausgedehnt. Kevin hat sich als Schlussfahrer zur Verfügung gestellt und fuhr bis zum Anschlag. Somit konnte er Zeit aufholen und das Team erreichte mit 5 sec Vorsprung Platz 4! Ein tolles Ergebnis für ein Team das noch nie an einem 24h Rennen zuvor teilnahm!

Elisabeth Brandau reiste mit ihrer Radon Kollegin Theresia Schwenk nach Kanada zum 5ten Weltcup dieses Jahres. Dank Radon-Bikes konnten die zwei Mädels beim ältesten Weltcupveranstaltungsort und dem für eine sehr technische Strecke bekannten Weltcup in Kanada antreten. Gemeinsam bereiteten die zwei Damen sich optimal vor. Zwischen dem Kanadischen Wald und den Wasserfällen ging es über Steinfelsen, Fluss-Sprünge und auch BMX-Sektionen auf 4,2km um den Weltcup Sieg. Elisabeth Brandau wollte unbedingt vorne mitmischen, es war auch der letzte Weltcup vor den Olympischen Spielen, deren Teilnahme ihr leider verwehrt blieb. Vom Start an konnte die Radon Fahrerin sogar in die Führung gehen. Konditionell war sie an diesem Sonntag in Bestform. Technisch verlor die Teamchefin zwar immer wieder aber hielt sich um Platz 6 in einer Gruppe auf. Als sie nochmals vorfahren wollte, musste sie leider 2mal durch einen Kettenverlust stoppen und verlor dadurch einige Plätze. Da die Frauen auf sich alleine gestellt waren und Elisabeth sich bei der Montage der Kettenlänge vertan hatte, konnte sie durch den Fehler leider nur den 16ten Platz erreichen.

EB-SPORT GMBH Holzgerlingerstr.16
D -71101 Schönaich info@eb-sport.de / www.eb-sport.de 0049 171 77 328 16 Geschäftsführer: Elisabeth Brandau

Amtsgericht Stuttgart HRB 740712 Konto: 321 2228 BLZ 603 501 30 IBAN: DE15 6035 0130 0003 2122 28 SWIFT-BIC: BBKRDE6B Kreissparkasse Böblingen

USt-ID: DE167654653

34, Last, Annie, Novus OMX Pro Team, , GBR
16, Morath, Adelheid, BH-Sr Suntour-KMC, , GER
29, Clauzel, Perrine, BH-Sr Suntour-KMC, , FRA
10, Spitz, Sabine, Sabine Spitz Pro Team, , GER
18, Brandau, Elisabeth, EBE Racing Team, RSC Schönaich, GER
33, Engen, Alexandra, Ghost Factory Racing Team, , SWE
24, Gantenbein, Corina, Haibike Oetztal Pro Team, VCB Langquardt, SUI
38, Schneitter, Nathalie, Rose-Vaujany, , SUI
Brandau, Elisabeth, EBE Racing Team, RSC Schönaich, GER
, Brandau, Elisabeth, EBE Racing Team, RSC Schönaich, GER
18, Brandau, Elisabeth, EBE Racing Team, RSC Schönaich, GER