Sie sind hier:
//der ewige Bund im Team!

Ein Erfolg fürs Leben!

Vergangenes Wochenende erlebten Elisabeth und Marco das zweite Highlight in diesem Jahr. Die Taufe und Hochzeit standen an. Nach einer sehr turbulenten Vorbereitung unter Mithilfe der Trauzeugen (Julia, Marco) und den Taufpaten (Theresa, Martin) sowie den Eltern des Paares wurde der Freitag, der 7.7.17, zum unvergesslichen Moment. Die erste Aufregung verwandelte sich ganz schnell in Euphorie und wirkte wie ein Tunnel im Rennen. Die Feier in der Eselsmühle bei Musberg verging mit der Unterstützung aller Gäste und der einmaligen Band „die Grafenberger“ wie im Flug. Selbst zwei Tage danach fühlt das Paar noch die müden Tanzbeine, aber mit der Liebe im Gepäck wird alles erträglich!

Wer feiern kann – kann auch Radrennen fahren.

Jonas Ruf startete beim legendären Albstadt-Marathon. Dieser führte ihn direkt durch seine Heimat. Mit 3h38h ist er leider 2 Minuten langsamer als im vergangenem Jahr unterwegs gewesen und blieb 10min unter seiner gesetzen Zielzeit auf den 83km. Gewiss greift er nächstes Jahr nochmals an.

Auch Sebastian, Claudia und Vincent reisten am Sonntag zur 16ten Auflage des Erbeskopf Marathon nach Thalfang, Rheinlandpfalz. Bei 30°C und ging es auf 110km mit 3250hm und für Claudia auf 63km mit 1670hm.Sebastian konnte sich im Startloop in der Spitzengruppe halten und Vincent war direkt dahinter unterwegs. Sören Nissen (Luxemburg) und Joris Massaer (Belgien) setzen sich nach der ersten Runde ab und somit wurde aus der Spitzengruppe um Sebastian, die 1. Verfolgergruppe. Sebastian wusste aber um die beiden Profis vorne Bescheid und kannte auch den Streckenverlauf, so blieb er in seinem Rhythmus. Bereits im folgenden Anstieg konnte er fast bis zur Spitzengruppe aufschließen als er sich einen Schnitt in der Lauffläche einfing. Eine Maxsalami rein, Kartusche und weiter ging es. Der Zeitverlust mit etwa 1 bis 2 Minuten hielt sich in Grenzen. In der nun aufkommenden Hektik kamen noch weitere Fehler hinzu, die ihn nochmals viel Zeit kosteten. So fing er an von hinten durch das Feld zu fahren. Vincent war natürlich schon weit enteilt und auch das Rennen von Claudia war bereits gestartet. Vincent und Claudia lieferten eine klasse Vorstellung ab. Claudia hatte nicht nur gute Beine sondern auch eine tolle Fahrtechnik abgeliefert und konnte sich zum Vorjahr bei identischen Bedingungen um 4 Minuten verbessern und erreichte so Platz 6. Vincent konnte sich vor Sebastian halten und belegte Platz 7 seiner Klasse und Sebastian folgte auf Platz 10 und war sichtlich gezeichnet. Nun heißt es erholen.

Michael Nicklas startete bei dem Super Dolomiti Marathon in Italien. Sein Rennen ging über 113km mit knapp 3400hm. Aufgrund der langen Distanz und dünnen Luft hielt er sich zurück. Mehr als wirklich nötig war, dies ärgerte ihn dann doch noch.Nach 6h50min erreichte er Platz 19 in seiner AK. Vermutlich wäre deutlich mehr drin gewesen!.