Sie sind hier:
//5ter Platz- erweitertes Podium im XCO Weltcup

MTB XCO in Albstadt und Marathon im Hunsrück

Das jährliche Highlight auf der schwäbischen Alb findet immer im Mai in Albstadt auf der schwäbischen Alb statt. Der UCI MTB World Cup powered bei Mercedes Benz.

Der Weltcup wurde um ein Shortrace-Rennen erweitert, das bereits am Freitag stattfand. Somit begann das Rennwochenende für Elisabeth Brandau mit ihren Vorbereitungen bereits am Donnerstag. Aufgrund ihrer letzten guten Ergebnissen wurde Red Bull TV auf sie aufmerksam und sie wurde für den deutschen Streckencheck mit Red Bull TV ausgewählt. Die Filmarbeiten fanden am Donnerstag statt und die Rennen begannen am Freitag.
Vom EBE Racing Team startete Maximilian Brandau im ersten Rennen bei den Powerflitzern um 14:30Uhr. Er fuhr als Einziger mit seinem Laufrad gegen viele Fahrräder um die Wette. Als jüngster Teilnehmer erreichte er den vierten Platz.
Der Abend begann mit dem neu aufgenommenen Shortrace-Rennen der Profis. Startberechtigt sind nur 40 Fahrerinnen, zusammengesetzt aus den Top 16 des Gesamtweltcups und den Besten der Weltrangliste. Sie kämpften auf einer 1,2 km langen Strecke in 25 Minuten um die Plätze 1 – 16 der Startaufstellung für den Weltcup am Sonntag.
Nach dem Elisabeth Brandau leider die vorige Woche nur im Bett verbrachte und sich für organisatorische Dinge zusammenriss, fehlte ihr noch die Energie um eine Top 16 Platzierung zu erreichen. Nach einem stop and go Rennen, aufgrund der Streckenführung, reichte es ihr leider nur zu Platz 18. Dies bedeutete für den Sonntag, dass sie aus dem hinteren Startreihen starten musste, da ihr die Weltranglistenpunkte aufgrund des Babyjahres fehlen.
Am Samstag versuchte sie sich zu erholen, testete noch mal die XCO Strecke und hatte viel Spaß mit ihrem Marathon Team. 33 Fahrer des EBE Racing Teams starteten beim Gonso Marathon und haben die Wertung der meist gefahrenen Kilometer gewonnen. Auch gab es einige Podiumsplätze in den unterschiedlichsten Altersklassen, wie für Sebastian Geimecke, Niklas Ranker, Anja Merten und Lore Köhler. Mit Chili Con Carne und reichlich Getränke ging der Abend gemütlich zu Ende.
Am Sonntag früh ging Elisabeth Brandau in aller Frühe nochmals auf die Strecke um die richtige Reifen-wahl festzulegen, da es in der Nacht noch mal geregnet hatte. Sie entschied sich für die Matschreifen – es war die richtige Entscheidung!
Um 11:20 Uhr startete Elisabeth aus der siebten Reihe auf die verkürzte Einführungs- und fünf weitere große Runden. Nach einem guten Start rollte Elisabeth das Feld von hinten auf. Aufgrund den Wetterbe-dingungen waren es sehr schwierige und technische Bedingungen für die Fahrer. Elisabeth machte im Uphill immer Zeit gut und verlor auch relativ wenig im Downhill. So konnte sie zwischenzeitlich mit den zweitbesten Rundenzeiten sogar bis auf Platz drei vorfahren. Natürlich kostete das Körner und in der letzten Runde konnte sie im Kampf um Platz drei leider nicht mehr mithalten. Aber mit  Platz 5 stand sie glücklich das erste Mal auf dem erweiterten Podium bei einem Weltcup!

Währenddessen  machten sich Claudia, Julian und Storchi auf dem Weg zum Schinderhannes Bike Marathon. Dazu gesellten sich auch Eileen und Mario. So waren die Männer auf der 69 Km Distanz mit 1600 Hm unterwegs und die beiden Mädels auf der 42 Km Strecke mit 800 Hm. Der Start über die flache Einführungsrunde war schnell und tat dann auch erst mal ordentlich weh. Aber ganz im Gegensatz zu Albstadt war es komplett trocken und die Sonne schien. Und so zog sich die Strecke über die Felder in die Wälder, gespickt mit tollen Abfahrten, bevor gegen Ende die Anstiege sich immer mehr summierten und das Rennen immer härter wurde.
Fahrer wie Storchi liegt das natürlich sehr und er konnte dadurch noch mal Plätze gut machen und so noch mal alles aus sich heraus holen. Claudia versuchte das Rennen konstant zu Ende zu bringen und fuhr wie Eileen in ihrer Altersklasse auf Platz 8. Mario musste leider mit Knieschmerzen aussteigen und somit lag es an Julian mit Platz 22 und Storchi mit Platz 3 und einem weiteren Podium an diesem Wochenende weitere gute Ergebnisse einzuholen.

Am Dienstag geht es bereits für Elisabeth weiter zum nächsten Weltcup nach Nove Mesto in Tschechien.